Winterspass am 13. & 14. Februar 2018

"Winterspass" nannte sich das Angebot des Vereinshauses, welches sich rund ein Dutzend Kinder nicht entgehen lassen wollten. Leider waren es nur die Temperaturen die an die kalte Jahreszeit erinnerten. So mußten Schlitten, Ski und andere Wintersportgeräte weiterhin unbeachtet bleiben.
Trotzdem wurde an zwei Tagen ein buntes Programm abgefahren, wo am Ende die Kinder sicherlich sagen konnten: "Schön das wir dabei waren".

Am ersten Tag – es war Faschingsdienstag – bot es sich natürlich an, kostümiert zu erscheinen.
Nach einer kurzen Begrüßung war Basteln und Kochen angesagt. Ein Teil der Kinder fertigte Karnevalsmasken an, während die Anderen bei der Zubereitung der Gulaschsuppe (Hexenschmaus) mithalfen. Nachdem die ersten Masken fertig waren, wurde gewechselt, wobei jetzt die Beilage zum Mittagessen zubereitet wurde – Blätterteigstangen, gefüllt mit Bacon bzw. Käse (Skelettcracker).
Regen Zuspruch fand auch die Kinder-Bar, welche mit viel Liebe eingerichtet war. Erlesene Getränke in unterschiedlichsten Farben waren im Angebot.
Seltenes blaues Drachenblut von den letzten freilebenden Flugungeheuern aus einer unzugänglichen Gebirgsregion im Himalaya war ebenso im Angebot wie grüner Krötenschleim.

Dieser stammt von den nur im Winter vorkommenden Eiskröten, welche in den Gletscherspalten Grönlands heimisch sind. Damit die Farbe Rot auch vertreten war, wurden noch schnell ein Paar Yetiherzen unter Zugabe von Eiswürfeln - welche vom Eisberg stammten, der für den Untergang der Titanic verantwortlich war – pürriert.
Nach dem Mittagessen wurde zur Entspannung ein Film angeschaut, bevor es dann wieder zu körperlichen Aktivitäten kam. Eigentlich stand Kinder-Disco auf dem Programm, aber entweder hatten die Kinder zuviel zum Mittag gegessen oder zuviel von den Süssigkeiten genascht, an Tanzen war noch nicht zu denken. Aber zum Glück haben wir mit Sandra Kristin jemanden im Haus, die sich das nicht bieten lässt. Mit abwechslungsreichen Spielen bringt Sie die Kinder dazu, sich im Takt der Musik zu bewegen.

Ob "Versteinerungstanz", "Zeitungstanz" oder "Reise nach Jerusalem" - alle Kinder sind voll bei der Sache, zumal am Ende jedes Spieles ein Preis winkt.
Nachdem sich die Kinder wieder in Schwung gebracht hatten, durfte der obligatorische Pfannkuchen nicht fehlen. Es wäre jammerschade gewesen, hätten wir nicht erfahren, wer in die mit Senf gefüllten Kalorienbomben hineinbeißt. Wen es erwischt hat, bleibt aber unser Geheimnis.
Das letzte Spiel des Tages sollte dann doch noch hektisch verlaufen, was aber sicherlich auch so gewollt ist. Eine große Schüssel Schokoladenpudding mit Vanillesoße kam auf den Tisch. Dazu ein Paar Handschuhe, ein Schal, eine Mütze, ein Würfel und für jeden Teilnehmer ein Löffel. Was dann folgte kann sich jeder selbst vorstellen. Es ist schon bitter wenn man gerade alle Kleidungsstücke angezogen hat und der Nächste würfelt eine Sechs – was blieb waren enttäuschte Gesichter. Aber zum Glück war soviel Pudding gekocht worden, daß sich Alle daran sattessen konnten.
Ein schöner Tag im Vereinshaus ging damit zu Ende.

Nach dem Heimspiel folgte das Auswärtsspiel.
Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Zug nach Görlitz. Für den Vormittag war der Besuch des Naturkundemuseums geplant. Pünktlich 10:00 Uhr öffneten sich die Pforten und wir hatten eine Stunde zur freien Verfügung um alles Wissens- bzw. Sehenswerte zu erkunden. In der Dinosaurierausstellung nutzten einige Kinder die Chance sich im Kampf mit den prähistorischen Urtieren ablichten zu lassen.
Im Anschluß folgte eine Führung durch das Vivarium des Museums. In Terrarien und Aquarien waren Insekten, Fische, Echsen, Schlangen und Kröten untergebracht. Während die Tiere gefüttert wurden, erklärte uns Führer Andy viele interessante Details zu den Tieren und beantwortete unsere Fragen. Aber auch wir hatten in unseren Reihen einige dabei, die fast schon mit Fachwissen glänzten.

Mit dem Ende der Führung fand auch unser Besuch im Museum seinen Abschluß. Nach so viel geistiger Nahrung war es nun an der Zeit auch unseren Mägen etwas zukommen zu lassen. Schnell ging es zu "Melzer´s Jägerstube" wo uns ein leckeres Mittagessen erwartete.
Nach der Mahlzeit fuhren wir mit der Strassenbahn in Richtung Biesnitz. Es ging zum Rosenhof, wo das "Kinder-Tobeland" unser Ziel war. Eine Hüpfburg, Rutschbahnen, riesige Klettergerüste und vieles andere ließen keine Langeweile aufkommen. Viel zu schnell verging die Zeit und gegen 16:30 Uhr machten wir uns auf den Rückweg zum Bahnhof, so daß wir gegen 17:30 Uhr wieder in Ostritz ankamen.
Unser Dank für zwei schöne Tage geht an die Mitarbeiter des Naturkundemuseums, dem Gaststättenkollektiv von "Melzer´s Jägerstube" und den Mitarbeitern des Vereinshauses.