Natur-Erlebnis Tage vom 04.10. - 06.10.2017

Die Herbstferien sind da und wieder fanden die Natur-Erlebnistage des Vereinshaus Ostritz statt. Vom 04.10. – 06.10. 2017 nahmen ca. 15 Kinder im Alter von 8 – 12 Jahren daran teil. Sinn und Zweck dieser Tage ist es, den Kindern den richtigen Umgang mit der Natur zu vermitteln.

Den Anfang machte am Mittwoch der Waldtag. Vom Treffpunkt (Klosterhof) ging es schnell Richtung Bergfrieden, wo bei der kleinen Forsthütte das Basislager aufgeschlagen wurde. Ziel war es, den Kindern die Grundkenntnisse im Geo-Caching zu erklären und zu vertiefen. Nach einer kurzen Einleitung wurden kleine Gruppen gebildet, die im Wald versteckte Punkte mit neuen Koordinaten finden sollten. Diese Aufgaben lösten die Kinder mit Bravour, denn davon hing auch ab, ob es etwas zum Mittagessen gab, da einige wichtige Kochutensilien an den letzten Anlaufpunkten versteckt waren.
Da Alles gefunden wurde konnte es an die Zubereitung des Mittagessens gehen. Schnell war der Kessel aufgebaut und kurze Zeit später prasselte das Holzfeuer munter dahin. Nach ca. 30 Minuten brodelte die Käse-Lauchsuppe mit Hackfleisch (Superlecker !!!) im Kessel und war zum Verzehr bereit.

Parallel dazu wurden über einem zweiten Feuer leckere Stockbrote gebacken.
Nach dem Mittagessen verging die Zeit bei Spiel und Spaß recht schnell, wobei einige Kinder die Chance nutzten und nochmal im Wald verschwanden. Als Sie zurückkehrten staunten wir nicht schlecht – herrliche Rotkappen trugen Sie vor sich her. Leider war es aber auch Zeit an den Aufbruch zu denken und so ging es zurück nach Marienthal wo der Tag beendet wurde.
Am zweiten Tag stand die Kreativität der Kinder im Vordergrund, wobei das Hauptevent (Drachen steigen lassen) leider den schlechten Wetterbedingungen zum Opfer fiel. Ein weiteres Manko war, dass die benötigten Äpfel nicht selbst gepflückt werden konnten, da es schlichtweg keine Äpfel zum ernten gab.

So mußten eben Äpfel aus dem Supermarkt einspringen, was aber dem Ergebnis nicht schadete. Der Tag begann, wie geplant (abgesehen vom Regen, der an diesem Tag ein treuer Begleiter war) im Vereinshaus. Die Aufgaben bestanden an diesem Tag aus Drachen basteln, Apfelmus kochen, Kuchen backen und Buletten braten. Pünktlich zum Mittagessen hatte jeder seinen Drachen gebaut und bemalt, die Buletten waren gebraten, der Apfelmus duftete verführerisch und auf der Arbeitsplatte der neuen Küche standen zwei Gugelhupf´s, ein Apfelkuchen und drei Backformen mit superleckeren Muffin´s.
Das Drachensteigen – welches für den Nachmittag geplant war – wurde durch einen Videonachmittag ersetzt, der uns aber durch den Verzehr eines Gugelhupf zusätzlich versüsst wurde. Stolz nahmen alle Kinder ihren selbstgebauten Drachen mit nach Hause.

Der Freitag sollte das spektakulärste Erlebnis dieser Tage bringen. Nachdem sich die Kinder mit Proviant versorgt hatten – unter anderem die selbsthergestellten Speisen vom Vortag (Kuchen, Buletten, Apfelmus) – fuhren wir mit dem Bus nach Jonsdorf. Klettern und Eislaufen waren angesagt. Tätigkeiten die man früher nur unter freiem Himmel ausführen konnte – Komfort und Sicherheit gaben aber den Ausschlag für die Eisarena. Nachdem alle Kinder mit Schlittschuhen ausgestattet waren und die Eismaschine mit der Erneuerung des Eises fertig war, gab es kein Halten mehr. Selbstgestelltes Ziel war, dass am Ende alle Kinder freihändig fahren konnten.
Nun aber zu dem bereits angekündigten Erlebnis. Nach einer Stunde Eislaufen wurde die Kletterwand für uns freigegeben. Fast Alle wagten sich an die Herausforderung und beendeten den Aufstieg mit achtbarem Ergebnis.

Einige Kinder nutzten eine zweite Chance um ihr Können zu beweisen. Unter Ihnen war auch Danny Heintze der bereits im ersten Durchgang zu den Besten gehörte. Schnell waren die ersten Meter überwunden und Danny näherte sich der Marke, wo für die Meisten der Aufstieg zu Ende war. Was aber dann geschah wurde uns eigentlich erst bewußt, als es auf der Eisfläche – wo eben noch ein gutes Dutzend Kinder getobt hatte, eine Stille eintrat, die man so nicht gewohnt war. Die Kinder hatten sich auf der Eisfläche versammelt und bestaunten Danny´s Aufstiegsbemühungen. Plötzlich wurde die Stille von Danny-Danny-Rufen unterbrochen und alle Kinder stimmten ein. Keiner dachte mehr an Eislaufen, alle feuerten Danny an. Durch die Anfeuerungsrufe beflügelt schaffte es Danny tatsächlich bis an die Spitze der Kletterwand – welche immerhin eine Höhe von 14 Metern vorweist. Danny hat sich mit dieser Leistung den Respekt aller Anwesenden (Kinder & Erwachsene) verdient und uns ein schönes Erlebnis beschert. Nach diesem Höhepunkt ging es nochmal zum Schlittschuh laufen auf das Eis.
Übrigens, am Ende konnten alle Kinder auf ihren Kufen über die Eisfläche gleiten – keiner brauchte mehr die Haltebügel.

Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Personen bedanken die zu dem Gelingen dieser Natur-Erlebnistage beigetragen haben. Stellvertretend seien genannt: das Personal des Vereinshauses Ostritz, dem IBZ Marienthal für die Bereitstellung benötigter Hilfsmittel, Freiherr von Rotenhan bzw. Förster Herr Jansen für die Möglichkeit zur Nutzung der Forsthütte sowie dem Kletterguide in der Eisarena Jonsdorf, der den Kindern mit viel Gefühl jegliche Angst vor dem Aufstieg nahm.